Architektur Malta's

Einführung in die Architektur Malta's

Die großen Steintempel in Malta gehören mit zu den ältesten Konstrukten auf der Welt. Es gibt sie weitaus länger, als es die Pyramiden in Ägypten gibt. Erbaut wurden sie zwischen 4100 und 2500 v. Chr.. Die Tempel reflektieren eine Periode von großen künstlerischen und architektonischen Entwicklungen in Malta und Gozo. Wo immer die Tempel auch stehen, überirdisch oder unterirdisch, ist es schwer sich vorzustellen, dass einfache Menschen solch großen Brocken, mit sehr einfachen Werkzeugen platziert haben. Sogar der Tempel in Gozo wurde bekannt als "Ġgantija", weil die Menschen geglaubt haben, dass der Tempel von Riesen erbaut wurde.

Die Römische Periode, führte höchstdekorative Mosaikfluren, Marmor Kolonnaden und klassische Statuen ein. Überreste dieser wunderschönen Kunst werden aufbewahrt und präsentiert im Römischen Domus; einer Stadtvilla neben den Mauern Mdina's. Ebenfalls ist sie, eine große Villa, welche immernoch von Archäologen ausgegraben wird. Sie ist ein Indikator für die architektonische Perfektion, welche Malta während der Römischen Periode präsentiert hat.

Nicht viel von der Maltesischen Mittelalterkultur hat die Zeit überlebt, durch die Modernisierung, die Neugestaltung und durch das Messina Erdbeben von 1693, welches viele von M'dina's vorzeitlichen-Barock Häusern zerstört hat. Trotzdem, die Eigenschaften der Normannen Architektur, wird als sehr robust angesehen. Sie wurden im "Chiaromonte" Stil gebaut, welcher aus Sizilien importiert wurde. Außerdem, kann man die Spuren im Stil der spitzen Türrahmen und Fenstern, von demütigen Mdina Häusern sehen. Auf der anderen Hand, eine Vielzahl der Straßenrand Kapellen, welche man am Landesrand Malta's finden kann, kommen aus dieser Periode.

Bisher wurde die Barock Bewegung, als der meist beständigste Einschlag in der Maltesischen Kunst und Architektur bestimmt.

Malta sah einen Wendepunkt in seiner architektonischen Geschichte, als die Johanniter die Insel 1530 eingenommen haben. Für die allererste Zeit, wurden Europäische Gebäudestile in einem der Art großem Maße auf Malta eingeführt. Mit Hilfe der Italienischen Ingeneure und Architekten, wurde 1566 von den Johannitern die heutige Hauptstadt Valletta gegründet und gebaut mit eindrucksvollen Festungsbauten umher des großen Hafen Valletta's.

Der erste Maltesische Architekt, Gerolamo Cassar, wurde zu einer Studientour durch Italien geschickt, um die Konventskirche des Ordens, die Johanniter Kathedrale und den Großmeister Palast zu designen.

Nichtsdestotrotz, nahm der "Boom" Effekt des ersten Gebäudes ein langsames Ende, als den Johannitern das Geld ausging, da sie sich selbst überschätzt haben, mit immens teuren Festungen und mit der Konstruktion Valletta's. Schließlich, als sich die Wirtschaft im 17 Jhd. wieder erholte, kam ein zweiter "Boom" der Architektur in Malta, durch Architekten wie, Charles Francois de Mondoin und Romano Carepecchia. Sie wurden genutzt um den einfachen Manierist Stil von Valletta's früheren Gebäuden, zu den mehr kunstvollen Gebäuden des Barockstiles zu erneuern. Die Hälfte von Mdina, welche 1693 durch ein Erdbeben zerstört wurde, wurde auch wieder aufgebaut im Stile des Französischem autokratischem Barock zu dieser Zeit.

Architektur in Malta's britischer Periode, erreichte einen adaptiven Englischen Klassizismus, welcher mit Malta's Kalkstein einen tollen Effekt erschuf. Dabei wurden schöne Gebäude in den Straßen Strukturen gebaut, wie zum Beispiel Schulen und Krankenhäuser, vollständige neue Städte wie Mtarfa, Kirchen wie St. Pauls Aglican Kathedrale – alle in einem anderen Stil – vom führenden Architekt E.L. Galizia, und dem majestätischem Royal Opera House von Edward Middleton Barry. Häuser, speziell neue Städte wie Sliema, wurden geprägt, meist durch Viktorianische Extras; hinzugefügte rotbraune Fenster, sowie des Jugendstils und dem Art-Deco Ornamenten.

Heute versucht die Maltesische Architektur den lokalen, örtlichen Stil der Moderne, mit unterschiedlichen stufenweisen Erfolgen. Maltesischer Kalkstein is trotzdem der bervorzugte Baustoff auf der Insel und gibt den Gebäuden seine typische Honigfarbe. Währenddessen werden Gebäude verändert um für verschiedene Zwecke genutzt werden zu können, wie zum Beispiel das Biago Stufen Gebäude, welches früher ein Part der Johanniter Festung war, dieses wurde zu einem interaktivem für Festungsgebäude.